Informationen zur Hochwasserthematik / zum Hochwasserschutz

Stellungnahme von Prof. Pelikan zur Blöschl Studie vom 04.09.2020

Vom Land Tirol wurde (und wird immer noch!?) behauptet, dass ein alpiner Wasserrückhalt auf die Hochwassersituation am Inn mehr oder weniger keinen Einfluss hat. Dies wurde von vielen (mit Hausverstand!) angezweifelt. Dann hat das Land eine sehr teure Studie (Univ. Prof. DI Dr. Günter Blöschl, TU Wien), die sogenannte „Blöschl Studie“ in Auftrag gegeben, wobei vom Land aber zwingend bestimmte Randbedingungen (Höhe der Staumauern nur 10 Meter, kein gesteuerter Rückhalt, etc.) vorgegeben wurden. So kam natürlich als Ergebnis heraus: „Alpiner Wasserrückhalt hat fast keinen Einfluss auf das Hochwasser des Inn.

Bgm. Prof. Mag. Josef Auer hat nunmehr von Univ. Prof. DI Dr. Bernhard Pelikan  (er ist Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Wasserkraftanlagen, betreibt ein Technisches Büro für Kulturtechnik und Wasserwirtschaft) eine ausführliche Stellungnahme erhalten.

Er hat untersucht, ob die vom Land vorgegebenen Randbedingungen (Auswahl der Standorte - Abdeckung des Einzugsgebietes, Höhe der Rückhaltedämme mit nur 10 m, Steuerung des Ablaufes der Rückhaltebecken, Kapazität des Grundablasses) einen maßgeblichen Einfluss auf die Ergebnisse der Studie haben.

Seine Analyse zeigt ein vernichtendes Bild über diese vom Land in Auftrag gegebene Studie.

Medieninfo: Das Land Tirol hat jahrelang falsch informiert!!

 Gutachten eines Allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen liegt nun vor!

Das Land Tirol hat die Gemeinden jahrelang falsch informiert! Jetzt steht unzweifelhaft fest, dass alpiner Wasserrückhalt sehr wohl für den Inn wirksam ist. Das ganze Land würde davon mehrfach profitieren!

Stellungnahme der Gemeinde Radfeld zum Protokoll Infotreffen Projekt Hochwasserschutz Unteres Unterinntal und Wasserverbandsgründung vom 14.07.2020

Am 14.07.2020 wurde vom Land Tirol ein Informationstreffen für die Gemeinden des geplanten Wasserverbandes (Brixlegg, Rattenberg, Kramsach, Radfeld, Kundl, Breitenbach und Wörgl) veranstaltet. Radfeld hat an dieser Veranstaltung aufgrund einer Vereinbarung im Gemeinderat nicht teilgenommen. Es ist ja immer noch das Beschwerdeverfahren beim Landesverwaltungsgericht (Radfeld hat Beschwerde gegen den Bescheid des Landeshauptmannes „Zwangsmitgliedschaft von Radfeld“ erhoben) anhängig. Außerdem hat sich in den vergangenen Jahren leider gezeigt, dass eine Teilnahme unserer Gemeinde an solchen Gesprächen völlig wirkungslos ist, weil das Land Tirol an einer fixen Idee festhalten will und vernünftige Argumente nicht berücksichtigt. Vom Land wurde ein Protokoll dieses Informationstreffens erstellt. Bei der Gemeinderatssitzung am 06.08.2020 wurde Bürgermeister Prof. Mag. Josef Auer vom Radfelder Gemeinderat beauftragt, dieses Protokoll zu kommentieren, „weil man ein solches Protokoll nicht einfach so im Raum stehen lassen kann!“

Im Protokoll haben wir handschriftlich eine Nummerierung von 1.) bis 11.) angebracht, auf die in der Stellungnahme Bezug genommen wird.

Beschwerde der Gemeinde Radfeld vom 26.05.2020 und Stellungnahme der i.n.n. vom 14.05.2020 an das Landesverwaltungsgericht Tirol

Beschwerde der Gemeinde Radfeld an das Landesverwaltungsgericht Tirol gegen den Bescheid des Landeshauptmannes von Tirol vom 11.03.2020 mit dem die Bildung des Wasserverbandes "Hochwasserschutz Unteres Unterinntal" anerkannt, die Gemeinde Radfeld als widerstrebende Minderheit beigezogen und die Verbandssatzung genehmigt wurde.

Fachkundige Stellungnahme der i.n.n. ingenieurgesellschaft mbH  Co.KG an das Landesverwaltungsgericht Tirol

Artikel in der "Kronen Zeitung" am Sonntag, den 21. Juni 2020 - "Wasserkraft ausbauen statt so viele Inntal-Felder fluten"

Zeitschrift "Public", Ausgabe 3-4/2020 - "Im langen Bann der Fluten"

Aus der Zeitschrift "Public" Ausgabe 3-4/2020 (Das Magazin für Entscheidungsträger in Politik & Verwaltung)

Gemeindezeitung Breitenbach "Da Pleassinger", Ausgabe März 2020, und diesbezügliches Schreiben von Bgm. Josef Auer an LHStv. Josef Geisler

In der März Ausgabe 2020 der Breitenbacher Gemeindezeitung „Da Pleassinger“ hat LA Bgm. Ing. Alois Margreiter einen Artikel mit dem Titel „Hochwasserschutz – alle gegen Radfeld?“ veröffentlicht. Bürgermeister Prof. Mag. Josef Auer hat daraufhin ein umfangreiches Schreiben an LHStv. Ökonomierat Josef Geisler geschickt, weil im Artikel von LA Bgm. Ing. Alois Margreiter Fakten z.T. falsch, oberflächlich und irreführend wiedergegeben worden waren. Bis zum 29.04.2020 hat Bgm. Auer keine Antwort erhalten.

Emailverkehr zwischen Verein Hochwasserschutz Tirol, LA Bgm. Ing. Alois Margreiter und Bgm. Mag. Josef Auer

Am 16.03.2020 hat Alfred Enthofer, der Obmann des Vereins Hochwasserschutz Tirol, ein Mail an die Bürgermeister der Inntalfurche von Kundl bis Thaur geschickt.

LA Bgm. Ing. Alois Margreiter hat Alfred Enthofer (Cc allen betreffenden Bürgermeistern) am 16.03.2020 geantwortet.     

Die Antworten konnte Radfelds Bürgermeister im Sinne der Gemeinde Radfeld und im Sinne der wirklichen Fakten nicht kommentarlos stehen lassen. Er schickte eine ausführliche Stellungnahme an LA Bgm. Alois Margreiter (Cc an die betreffenden Bürgermeister)      

Amt der Tiroler Landesregierung - Bescheid "Zwangsverband"

Am 13.03.2020 ist bei RA Mag. Mathias Kapferer der Bescheid des Amtes der Tiroler Landesregierung zur „Anerkennung des Mehrheitsbeschlusses der Beteiligten unter gleichzeitiger Beiziehung einer widerstrebenden Minderheit – Genehmigung der Satzung“ eingelangt. Gegen diesen Bescheid wird die Gemeinde Radfeld eine Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht erheben. Aufgrund des Covid-19 Gesetzespaketes endet die Frist am 29.05.2020. Festzustellen ist, dass die Behörde, wie aufgrund der bisher von uns wahrgenommenen Bestrebungen, auf die umfangreichen Argumente unserer Stellungnahme vom 22.01.2020 im Kern nicht eingegangen ist.

Stellungnahme der Gemeinde Radfeld als Verfahrenspartei

Mit Schreiben vom 26.11.2019 wurde der Gemeinde Radfeld als Verfahrenspartei in der Angelegenheit „Wasserverband Hochwasserschutz Unteres Unterinntal - Genehmigung der Satzung und Anerkennung des Mehrheitsbeschlusses der Beteiligten unter gleichzeitiger Beiziehung einer widerstrebenden Minderheit“ die Gelegenheit zur Einbringung einer Stellungnahme gegeben.

Diese Stellungnahme wurde von RA Mag. Mathias Kapferer am 22.01.2020 beim Amt der Tiroler Landesregierung, gemeinsam mit einer Fachkundigen Stellungnahme der „i.n.n. -  risk.management.recht mag. peter sönser kg“ eingebracht. Außerdem wurde eine Fachkundige Grundlagenstellungnahme der „i.n.n. -  risk.management.recht mag. peter sönser kg“ zur Studie von Prof. G. Blöschl „Alpine Retentionen“ angeschlossen.

 

Infoschreiben vom 02.10.2019

In der Gemeinderatssitzung am 08.08.2019 wurde vereinbart, dass BGM Prof. Mag. Josef Auer ein umfangreiches Informationsschreiben zur Hochwasserthematik verfasst. Mittlerweile erging dieses Schreiben per Mail an:

  • alle jene Gemeinderätinnen und Gemeinderäte (des Bezirkes Kufstein und der Gemeinden in der Intallfurche weiter bis inklusive Innsbruck), von denen uns eine persönliche Mailadresse vorlag
  • alle Bürgermeister Tirols, mit der Bitte, es ihren Gemeinderatsmitgliedern zukommen zu lassen
  • alle Klubobleute des Tiroler Landtages
  • das Landtagspräsidium
  • den Präsidenten der Landwirtschaftskammer
  • den Herrn Landeshauptmann
  • den Herrn LHStv. Ökonomierat Josef Geisler

Artikel in der Tiroler Bauernzeitung und Stellungnahme des "Vereins Hochwasserschutz Tirol" - Juli 2019

In der Tiroler Bauernzeitung Nr. 29 vom 18.07.2019 erschien ein Artikel von LHStv. Ökonomierat Josef Geisler zur Hochwasser- bzw. Hochwasserschutzthematik. Die Aussagen konnten aus Gründen der Objektivität vom Verein "Hochwasserschutz Tirol" nicht unkommentiert im Raum stehen gelassen werden.

Informationsblatt April 2019

Informationsblatt des Bürgermeisters an die Radfelder Bevölkerung per Postwurf im April 2019

Informationsblatt Jänner 2017

Informationsblatt des Bürgermeisters an die Radfelder Bevölkerung per Postwurf im Jänner 2017

Schreiben an das Land Tirol vom 22.12.2016

Radfelder Gemeindezeitung 2014 - Beitrag zum Thema Hochwasserschutz-Wasserverband